–  

Goya. Im Labyrinth der Unvernunft

Der Zyklus "Los Disparates"

Ausstellung

Mit seinen 22 Aquatinta-Radierungen bildet der Zyklus der „Disparates“ (dt. Torheiten, Absurditäten) den Höhepunkt im graphischen Gesamtwerk Francisco de Goyas (1746–1828) und ist im Kupferstichkabinett des Herzog Anton Ulrich-Museums in hervorragenden Drucken vertreten. Die als Spätwerk zwischen 1815 und 1824 entstandenen, erst nach dem Tod des Künstlers unter dem Titel „Proverbios“ herausgegebenen Darstellungen sind angesiedelt zwischen bitterer Komik und krasser Grausamkeit. Eine zentrale Rolle spielen Geschlechterverhältnisse, in denen zumeist Frauen zu Opfern werden. Die in die Ausstellung integrierte Veranschaulichung von Goyas innovativer Technik der Aquatinta-Radierung entstand in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.